Boeing 727

Die Boeing 727 ist ein dreistrahliges Verkehrsflugzeug des amerikanischen Flugzeugherstellers Boeing in Tiefdeckerauslegung für den Passagier- und Frachttransport auf Mittel- und Kurzstrecken. Mit 1.832 hergestellten Exemplaren war die Boeing 727 eine Zeit lang das meistgebaute Düsenverkehrsflugzeug der Welt, bis sie darin von der Boeing 737 abgelöst wurde. Der Typ basiert zu großen Teilen auf dem Erfolgsmodell Boeing 707 und hat mit diesem den Rumpfdurchmesser und die Bugpartie gemeinsam. Bis zur Boeing 717 (1998) war die 727 das einzige Flugzeug der Boeing-Reihe, bei dem die Triebwerke am Heck angeordnet sind, mit T-Leitwerk und triebwerksfreien Tragflächen. Im Heckbereich befindet sich auch eine Fluggasttreppe, die unter dem Leitwerk ausgefahren werden kann. Diese Fluggasttreppe ermöglichte 1971 einem unter dem Pseudonym D. B. Cooper bekanntgewordenen Flugzeugentführer den Absprung während des Fluges. Nachdem mehrere Nachahmer innerhalb kurzer Zeit ebenfalls von derartigen Treppen absprangen, ordnete die FAA 1972 eine Umrüstung an. Sie wurden mit einem Bolzen nachgerüstet, der durch den Luftstrom während des Fluges automatisch die Treppe verriegelte. Einige Fluggesellschaften legten die hintere Treppe ganz still. Der nach hinten gepfeilte Tragflügel ist aerodynamisch sehr gelungen und sorgt für sehr gute Schnellflugleistungen. Um die Langsamflugeigenschaften im erforderlichen Rahmen zu halten, wurden umfangreiche Auftriebshilfen eingesetzt. So besteht das Hochauftriebssystem aus je einem Vorflügel und drei Krügerklappen pro Flügelvorderkante und Dreifach-Spaltklappen an den Flügelhinterkanten. Für ein Kurz- und Mittelstreckenflugzeug ungewöhnlich ist das Vorhandensein einer Vorrichtung für das Treibstoffablassen in Notfällen.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Boeing_727

 

Verfügbarkeit: 1964-1984
Höchstgeschwindigkeit: 926 km/h
Kapazität: 33

Update 16.4.2018: Lebensdauer angepaßt