BR 145 / 146.0

Die BR 145 ist eine Güterzuglokomotive für den leichten und mittelschweren Güterverkehr. Im Jahr 1997 wurde die Lok der Öffentlichkeit präsentiert und im Januar 1998 lag die Bauartzulassung des Eisenbahn-Bundesamtes vor, somit konnte die Auslieferung der 80 bestellten Loks beginnen. Die letzte Lok wurde im Jahr 2000 ausgeliefert. Diese Lokomotiven sind die Vorläufer der TRAXX Familie.
Das Set enthält die Lackierungen von DB Cargo, Railion, Railion Logistics und DB Schenker sowie diverser Privatbahnen.

Auch die DB Regio kam Ende der 90er Jahre zu dem Schluss, dass sie schnelllaufende Elektrolokomotiven für den Einsatz vor Doppelstockzügen benötigt.
Aus diesem Grund wurden Ende 1999 die Lokomotiven 145 018 und 145 019 mit einem Nahverkehrspaket ausgerüstet.
Dieses bestand im wesentlichen aus einer Zugzielanzeige im oberen linken Fenster und einer Wendezugsteuerung.
Mithilfe einer Ausnahmegenehmigung durften diese Loks 160 km/h fahren.
Da sich diese bewährten, wurden anlässlich der Expo 2000 weitere Loks der BR 145 mit dem Nahverkehrspaket ausgerüstet.
Anschließend kamen diese Fahrzeuge in Nordrhein-Westfalen zum Einsatz, bis diese durch Fahrzeuge der BR 146.0 ersetzt wurden.

Da die umgerüstetetn Lokomotiven der BR 145 nur ein Provisorium sein konnten, gab die DB Regio beim Herrsteller Bombadier eine spezielle Version der BR 145 für den Nahverkehr in Auftrag.
Diese wurden als BR 146.0 gekennzeichnet. Die wesentlichen Unterschiede sind die zugelassene Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h und die Zugzielanzeige oberhalb der Frontfenster.
In den Jahren 2001 und 2002 wurden insgesamt 31 Lokomotiven der Baureihe beschafft.