Schotterwagen

Schotterwagen zählen nicht zu den Güterwagen im herkömmlichen Sinne, sondern zu den Bahndienstfahrzeugen. Im Gegensatz zu normalen Schüttgutwagen verfügen sie neben den seitlichen Schüttvorrichtungen über zwei mittig angeordnete Schütten, um auch den Bereich zwischen den Gleisen beschottern zu können. Neben der eigentlichen Funktion des Schottertransports ist als auch die gezielte Einbringung des Ladegutes Zweck des Fahrzeuges. Zwei Bediener sind notwendig, um über die vier Bedienungshebel zum Öffnen und Schließen der Schütten den Schotter gleichmäßig zu dosieren. Während des Entleerungsvorganges wird der Wagen langsam über die zu beschotternde Strecke gezogen. Dabei wird deutlich über Schwellenoberkante geschüttet, da der Schotter beim anschließenden Stopfvorgang unter die Schwellen gestopft und das gesamte Gleis an vielen Stellen leicht hochgestopft wird.

Verfügbarkeit: 1934 – 2004
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h
Kapazität: 6