Silowagen

Vor der Entwicklung moderner Silowagen mussten staubförmige Güter (z. B. Zement, Quarzsand, Phosphat, Flugasche sowie Mehl und Zucker) entweder in Säcke verpackt in gedeckten Güterwagen oder in Klappdeckelwagen befördert werden. Bei beiden Arten musste von Hand be- und entladen werden. Versuchsweise ließ die DB vierachsige Kesselwagen der amerikanischen Kriegsbauart, die noch recht gut erhalten waren, zu Silowagen KKd 49 (Uac945) umbauen. Diese konnten sehr rationell mit Druckluft be- und entladen werden. Nachdem sich diese bewährt hatten, wurden neue Wagen entwickelt. Nach einer Vorserie im Jahr 1953 wurden zwischen 1955 und 1964 etwa 1200 Fahrzeuge abgeliefert, die die DB als Kds 54 (Ucs908) in ihren Güterwagenpark einreihte.

Verfügbarkeit: ab 1953
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h

Der Zugschlußmod muss installiert und aktiviert sein.

Update vom 12.04.2022: Soundset repariert