DB Umbauwagen 4yg

Die nach dem Krieg beschafften Mitteleinstiegswagen reichten bei der Bundesbahn nicht für eine Modernisierung des Wagenparks. Daher entschloß man sich auf der Basis von vorhandenen Rädern und Untergestellen neue Wagenkästen zu errichten. Aus den sogenannten Umbauwagen, die es 3- und 4-achsig gab, wurde das größte Wagenprogramm der Deutschen Bundesbahn. Insgesamt wurden 6.500 Exemplare gebaut, was 25% des gesamten Wagenbestands entsprach. Die geplante Ausmusterung in den 70er Jahren musste aufgrund weiteren Neubaumangels verschoben werden, so dass viele Umbauwagen bis Mitte der 80er Jahre im Einsatz blieben.

Verfügbarkeit: 1954 – 1988
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
Kapazität: 9-18 je nach Klasse