MC4i Wagen

Im Zweiten Weltkrieg wurden solche Fahrzeug von der Deutschen Reichsbahn aufgrund von Personenwagenmangel entwickelt und in großen Stückzahlen gebaut. Neben der auf der Konstruktion des Güterwagens der Wagengattung Glmhs Leipzig aufbauenden Standardausführung MCi-43 wurden auch zerstörte Reisezugwagen mit noch nutzbarem Fahrgestell neu aufgebaut, sodass Wagen mit verschiedenen Achsständen zwischen 7,5 und 8 Metern, einige mit dreiachsigen Fahrgestellen und Varianten mit Zugang durch Seitentüren anstelle einer stirnseitigen Einstiegsplattform existierten. Daneben wurden ab 1944 auf den Fahrgestellen beschädigter Schnellzugwagen auch 63 Exemplare der Baureihe MC4i-44 (im Volksmund Landserschlafwagen) als vierachsige Drehgestellwagen gebaut.

Verfügbarkeit: 1939-1945, 1949-1960
Kapazität: 24
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h